Smarte Menschen, (c) Fotolia, khc

Viele Menschen haben Scheu, sich während der Arbeitszeit eine kurze Entspannungspause zu gönnen. Sie meinen, es käme nicht gut an, untätig herumzusitzen oder gar irgendwelche Übungen zu machen. Untersuchungen zeigen aber, dass gezielte Pausen das Arbeiten nicht nur angenehmer machen, sondern dass man unterm Strich auch mehr leistet.

 

Wichtig ist, dass Sie sich rechtzeitig entspannen, also noch bevor Sie eine Erschöpfung spüren. Probieren Sie es einfach einmal einen Tag lang aus und entspannen Sie sich spätestens nach einer Stunde in irgendeiner Weise.

Einige Möglichkeiten, die auch gar nicht unbedingt auffallen, sind beispielsweise:

  • Verrichten Sie eine ohnehin nötige Routinearbeit (Kopie, Fax abschicken, einen Vorgang an eine Kollegin oder einen Kollegen weitergeben usw.) bewusst langsam und versuchen Sie, für ein paar Augenblicke innerlich ruhig zu werden.
  • Holen Sie sich etwas zu trinken und genießen Sie die ersten Schlucke ganz bewusst.
  • Schließen Sie einen Vorgang ab, streichen Sie die Notiz mit Genuss von Ihrer To-Do-Liste und überlegen Sie in Ruhe, was Sie als nächstes anpacken wollen.
  • Schauen Sie eine Weile aus dem Fenster und überlegen Sie, welchen Weg Sie für Ihren Abendspaziergang wählen wollen.
  • usw., usw.

Was fällt Ihnen ein, was Sie beruhigt und was gut in Ihren Tagesablauf passt?

Überprüfen Sie am Abend, ob Sie an diesem Tag tatsächlich weniger geleistet haben und wie Sie sich fühlen.

Einige weitere Anregungen, wie Sie sich gezielt entspannen können, werden wir Ihnen in nachfolgenden EduLettern geben.