Zucker – das süße Gift

von | 31. Jan. 2019

Zucker – das süße Gift

Wie wir alle wissen, bestimmt sehr oft die Dosis, was gesund, unbedenklich oder giftig ist. Die meisten Ernährungsexperten sind sich in Sachen Zucker einig: ein gesundes Maß ist längst überschritten und es besteht dringender Handlungsbedarf.
Dringende Warnung der Experten
Im Mai 2018 forderten über 2000 Ärzte die Bundesregierung in einem offenen Brief auf, nun endlich tätig zu werden. Als konkrete Maßnahmen schlugen sie vor:

  • eine verständliche Lebensmittelkennzeichnung in Form einer Nährwert-Ampel,
  • Beschränkungen der an Kinder gerichteten Lebensmittelwerbung, insbesondere auch im Internet,
  • die Durchsetzung verbindlicher Standards für die Schul- und Kitaverpflegung sowie
  • steuerliche Anreize für gesunde Ernährung, etwa die Umsatzsteuerbefreiung für Obst und Gemüse sowie eine Sonderabgabe für Limonaden.

Die Ärzte verwiesen u.a. auf einen Vorschlag der WHO, eine 20-prozentige Abgabe auf stark gesüßte Getränke zu erheben. Nach einer Studie des Robert Koch-Instituts sind 15 Prozent der Kinder zwischen drei und 17 Jahren übergewichtig, 6,3 Prozent adipös.

Kinder leiden heutzutage schon an Altersdiabetes, hohem Blutdruck, Muskel- und Skeletterkrankungen, die auf Übergewicht zurückgehen (Quelle: Ärztezeitung).

Auffällig wenig Resonanz

Die Resonanz auf den offenen Brief war in meinen Augen auffällig gering. Natürlich gab es ein paar kritische Stimmen. Aber schon bald war das Thema aus dem Fokus der Öffentlichkeit verschwunden.

Die Reduktionsstrategie der Bundesregierung

Am 19.12.2018 legte die Bundesernährungsministerin Julia Klöckner eine „Strategie“ vor, die im wesentlichen auf eine Selbstverpflichtung der Industrie bis 2025 setzt. Sie ignoriert dabei die Forderungen der Experten. (Quelle: Foodwatch).

Wie würden Sie entscheiden?

Einerseits ist es uns natürlich sehr sympathisch, wenn man auf die Selbstverantwortung der Verbraucher setzt. Andererseits ist zu bezweifeln, dass dies funktionieren kann:

  • Jetzt schon verspeisen wir durchschnittlich 35 Kilogramm Zucker pro Jahr (Quelle: Quarks & Co., 2015) – Tendenz steigend.
  • Durch geschickte Deklaration auf den Lebensmitteln wird der Zucker von den Herstellern regelrecht versteckt.
  • Viele Lebensmittel wie herzhafte Saucen, Dressings, Wurst enthalten Zucker, obwohl dies kaum jemand vermutet.
  • Viele Experten sagen dem Zucker Suchtpotenzial nach. Sollte dies stimmen, wäre es fatal, nur auf die Willenskraft der Verbraucher zu setzen.

In Kooperation mit Business-Konsens haben wir eine Konsensierung aufgesetzt. Das heißt, es galt zu überlegen: „Wie können Menschen, die ihren Konsum von raffiniertem Zucker/Zuckerersatz einschränken möchten, in Geschäften und Restaurants leicht und einfach aussagekräftige Infos erhalten?“.

Bis zum 25.01.2019 wurden Vorschläge eingebracht. Vom 26.01. bis zum 31.01.2019 wurden diese Vorschläge bewerten.
Link zur Konsensierung bzw. zum Ergebnis.

Weitere Infos rund um das Thema Zucker:
Quarks & Co, Zucker – 7 Dinge, die Sie wissen sollten, 8.12.2015

Stichwort: Politik, SmarterEssen

Ich

Gesellschaft & Politik